Hunde machen Freu(n)de

Artgerechtes Beschäftigungs-Konzept(ArBeKO)


Die meisten Menschen schenken ihrem Hund ein liebevolles zu Hause, Zeit, viel Aufmerksamkeit und Zuneigung sowie das beste Futter und die besten Accessoires.

Ein Familienhund wird in der Regel 3x täglich zu einem Spaziergang ausgeführt
und 2x täglich gefüttert. Die tatsächlichen Bedürfnisse eines Hundes werden jedoch kaum berücksichtigt und der Hund wird dadurch zur „Arbeitslosigkeit“ verurteilt.

Jeder Hund geht anders damit um: Frust, Hyperaktivität, Lethargie, Aneignung von einem bestimmten Verhaltensmuster, Neurosen und Krankheiten sind die Folgen.
Es gibt immer mehr Hundehalter die mit der Hundeerziehung überfordert sind, gerade aus dem Grund, weil ihr Hund unterbeschäftigt bzw. unterfordert ist.
Der Fakt, dass jeder Hund von Natur aus Sitz und Platz kann, macht die Hundeplatzdressuren überflüssig. Stundelange Spaziergänge sind für Hunde zwar körperliche Auslastung, aber keine echte Herausforderung. Jeder Hund muss artgerecht gefordert und gefördert werden!

Unser Beschäftigungskonzept geht von der Tatsache aus, dass trotz Domestikation und Rassehundezucht jeder Hund mit den vier Urinstinkten (Sozialinstinkt, Territorialinstinkt, Jagdinstinkt und Sexualinstinkt) geboren wird, die sein Wesen ausmachen und seine Bestimmung prägen. Die Erstellung eines artgerechten Beschäftigungskonzeptes wird den individuellen Veranlagungen, dem körperlichen Zustand, als auch der momentanen psychischen Verfassung des Hundes angepasst.

Ob mit Ersatzjagd oder Flybee auspowern lassen, mit der Erkundigung neuer Objekte, mit der Nasearbeit oder mit Suchspielen begeistern oder beim Treibball den Treibtrieb ausleben lassen. Dank der artgerechten Beschäftigung wird ihr Hund glücklich und ausgeglichen und hat grossen Spass an seinem Hundeleben sowie die Hunde in unserer Galerie.